Wohnmobile mieten im Main-Kinzig Kreis

1200x633 6

Wassercamper in der Bretagne mieten

Urlaub auf dem Hausboot in der Bretagne

Die Bretagne ist mit ihren idyllischen Kanälen natürlich wie geschaffen für einen Hausbooturlaub mit der ganzen Familie. Auch in diesem Fahrtgebiet könnt Ihr mit und ohne Führerschein, mit Kind, Hund und Kegel ein Hausboot anmieten. Reisetipps und Routenvorschläge findet Ihr in unserem aktuellen Blogbeitrag. Jetzt informieren und die letzten Hausboote in der Bretagne für Ihren Urlaub sichern.

Reserviere bei uns Wassercamper und Hausboote auch ohne Bootsführerschein ganz bequem und zu fairen Preisen für Euren nächsten Urlaub.
Ein riesiges Angebot an verschiedenen Modellen sind unser großer Vorteil. Wir nehmen gerade Anfänger ans Händchen und helfen Dir bei der Planung und Anmietung.
Immer mehr Bootsvermieter schließen sich uns an und lassen unser Netzwerk in Deutschland wachsen. Hier bei uns bekommen Sie aber nicht nur faire Preise für Hausboote, sondern auch den Service rund Deine Bootsreise. Erlebe das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit und die Sicherheit eines Partners, der während Deiner Reise auch für Dich erreichbar ist.
Gerne planen wir auch gemeinsam Eure Reise, Routen oder Liegeplätze. Lerne mit uns die schönsten Flecken abseits vom Massentourismus kennen. Unabhängigkeit und autarker Urlaub, ganz wie es Euch beliebt. Mit einem Hausboot ist so ziemlich alles möglich. 
Ab sofort können Sie auch Hausboote  mieten in der Bretagne. Unsere Hausbootvermietungen in  der Bretagne sind für Euch zu den Öffnungszeiten unseres Büros persönlich erreichbar. Gerne könnt Ihr aber auch online anfragen oder buchen.


 

 

Heute behandeln wir das nächste Gebiet im wunderschönen Frankreich. Dabei geht es um die Bretagne. Die nordwestlichste Region Frankreichs besteht vor allem aus hügeligen Landschaften, welche das Abenteuer mit dem autarken Wassercamper in seiner Gesamtheit zu einem wahren Erlebnis machen. Highlight der Region ist der Küstenteil, welcher in den Atlantik hineinragt und zum Großteil aus zerklüfteten Felsgebieten besteht. Kontrast zu den Felsgebieten geben die fantastischen Badeorte und die Côte de Granit Rose (zu Deutsch „Rosa Granitküste“). Wie in den beiden Regionen zuvor besteht unser Angebot auch hier zum Großteil aus unseren luxuriösen Motoryachten und den französischen Pénichetten, welche es selbstverständlich in allen Größen gibt, um jede Gruppengröße abzudecken. Denn ob Ihr euch für einen Partyurlaub mit euren besten Freunden interessiert, oder ob Ihr den Urlaub ganz allein für Brainstorming nutzen wollt, liegt ganz bei Euch. Wie immer müsst Ihr euch bei uns auch keine Gedanken um einen Bootsführerschein machen, denn auch hier sind die meisten Boote ganz bequem ohne zu bedienen. Lediglich wird eine Einführung in die Bedienelemente des Boots gegeben, damit Ihr euch schon einmal zurechtfindet. Ob Ihr bereits ein Kapitän mit viel Erfahrung auf den Wasserstraßen der Welt seid, oder ob Ihr euch gerade das erste Mal für eine Bootstour interessiert, wir beraten Euch sehr gerne zu Modellen oder möglichen Routen. Oh, Ihr wollt noch wissen, wie es um Eure Vierbeiner steht? Natürlich könnt Ihr genau wie beim Thema Führerschein auf uns zählen, denn auf vielen unserer Boote sind auch eure geliebten Haustiere stets willkommen.

Nun aber genug vom Service – lasst uns zu euren potenziellen Startpunkten kommen: Die Auswahl ist auch hier sehr groß, weshalb wir uns im weiteren Verlauf auf die mit der größten Auswahl an Modellen beschränken. Den Anfang macht die zentral gelegene, kleine französische Gemeinde Rohan: Rohan bietet einige schöne Bauwerke, welche durchaus ansehnlich sind. Der zu befahrene Teil bezieht sich auf den Canal de Nantes à Brest, welcher sich durch die gesamte Region zieht und mit seinen touristischen- sowie sportlichen Aktivitäten als sehr guter Startpunkt dient. Als nächstes kommen wir zu Saint-Nicolas des Eaux: Der Startpunkt liegt in der malerischen Kleinstadt Pluméliau. Das Wahrzeichen der Stadt ist seine atemberaubende Kapelle. Die hier zu befahrene Wasserstraße ist der Küstenfluss Blavet. Begeistern tut hier vor allem die typisch, malerischen Grünlandflächen, Wälder und Äcker. Wenn Ihr den Fluss in Richtung Norden befahrt kommt Ihr in die größere Stadt Pontivy. Die Stadt hat neben seinen mittelalterlichen Straßen eine Vielzahl an tollen Restaurants und zwei fantastische Sehenswürdigkeiten. Einerseits das Chateau des Rohan – dies ist kostenlos zu begehen und beinhaltet neben seiner imposanten Fassade einige gut erhaltene Zimmer und eine informative Kunst- und Handwerksausstellung. Ebenfalls findet Ihr in Pontivy eine typisch französische Basilika. Zurück zum Blavet: Wenn Ihr den Wasserweg stattdessen nach Süden bereist, werdet Ihr am Ende in die südliche Küstenstadt Lorient kommen, welche die viertgrößte Stadt der Region ist, doch zu dieser später mehr. Kommen wir nun zu den zwei Startgebieten mit der größten Auswahl – Redon und Glénac: Beide liegen nur einen Katzensprung von einander entfernt und erfreuen sich aufgrund des eingangs erwähnte Canal de Nantes à Brest großer touristischer Beliebtheit. Von Redon erreicht Ihr den Kanal über den Oust in Richtung Norden. Von Glénac ist es etwas einfacher, denn hier müsst Ihr nur ein ganz kleines Stück in Richtung Süden fahren und seid direkt am Kanal. Da wir den Kanal nun so oft erwähnt haben und sich dieser durch die komplette Bretagne zieht, verlieren wir nun auch noch zu diesem mit seiner fantastischen Umgebung einige Worte. Die Natur, die euch hier geboten wird, ist wie das Eintauchen in eine ganz andere- fast schon märchenhafte Welt, denn hier ist alles so reich an Farben und Tradition, sodass man die Eindrücke, die hier entstehen auf keinen Fall vergisst. Auch für die Fotografen unter euch dürfte das ein Grund mehr sein, die Bretagne zu wählen. Außerdem warten viele Geschichtsträchtige Orte und wunderschöne französische Städte auf euch, um endlich entdeckt zu werden.

Zu diesen Städten wollen wir auch als nächstes kommen, denn dafür lohnt sich auch ein Ausflug auf das Festland. Die Stadt ist eine, die eben schon Erwähnung fand – Lorient: Die Hafenstadt ist eher untypisch für die Bretagne, denn hier steht das mittelalterliche Flair nicht im Vordergrund. Stattdessen findet Ihr hier eher modernere Bauten, was das Stadtbild schmückt. Doch das war nicht immer so, denn die Geschehnisse des 2. Weltkriegs zerstörten das Stadtzentrum komplett. Dieser tragische Teil der Geschichte soll nicht vergessen werden, weshalb eines der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten das Museum Le sous-marin Flore ist. Das 2010 eröffnete Museum befindet sich im ehemaligen U-Boot-Bunker. Entdecken könnt Ihr hier die Geschichte der Hafenstadt bis hin zur Umstrukturierung und späteren Nutzung als U-Boot-Basis. Highlight ist die Besichtigung des U-Boots Flore. Die Top Sehenswürdigkeit der Stadt befindet sich aber eher außerhalb. Was wir meinen? Nun ja, im Stadthafen begibt man sich auf eine Fähre und tritt von da eine knapp 45. minütige Fahrt auf die Ille de Groix an. Hier findet sich ein idyllisches Insel Paradies mitten im Meer vor Morbihan. Vor allem die Wander- und Fahrradfans unter euch werden hier auf Ihre Kosten kommen, denn die Insel lässt sich so am besten entdecken. Ebenfalls gibt es hier jede Menge Cafés und Bars, die euch die Natur und das Inselflair bei einem leckeren Stück Kuchen oder einer französischen Spezialität genießen lässt. Kommen wir nach unserem Inselabenteuer nun zur nächsten Stadt der Bretagne, die sich für einen Besuch eignet – Brest. Brest ist ebenfalls eine Hafenstadt und ist mit circa 140.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Region. Die Stadt ist aufgrund der ins Landesinnere ragende Bucht des Atlantiks bis heute ein wichtiger Handelshafen und bedeutender Punkt für die Marine Frankreichs. Natürlich gibt es hier auch einige Sehenswürdigkeiten: Die Nummer Eins führt euch heute Unterwasser denn die Rede ist vom größten Aquarium in Frankreich – dem Oceanopolis: Hier erwartet euch eine breite Vielfalt der unterschiedlichsten Wasserbewohnern. Von bunten Fischen, riesigen Haien, watschelnden Pinguinen bis hin zum putzigen Meerotter aus dem Nordpazifik, findet Ihr hier alles. Für die Kleinen gibt es sogar einen Spielplatz. Doch kommen wir nun zum Highlight der Stadt, welches man bei seinem Aufenthalt auf keinen Fall verpassen darf – das Musée national de la Marine: von außen würde man gar nicht darauf kommen, dass sich im Inneren dieses architektonischen Prachtstücks ein Museum befindet, doch das Innere der Festung begeistert durch die riesige Auswahl an Exponaten, welche die geschichtlichen Themen der Stadt behandeln. Die Themen sind durch den Audioguide prima aufbereitet und jeder kommt auf seine Kosten. Zum Schluss unserer Tipps für Ausflüge auf dem Festland kommen wir natürlich zu Hauptstadt der Region – Rennes: Den Anfang unserer Top Sehenswürdigkeiten macht das ehemalige Stadttor der geschichtsträchtigen Stadt. Im 15. Jahrhundert wurde das wichtige Tor mitsamt seinen zwei Türmen so aufgebaut, wie man es heute kennt. Bis zu diesem Tag ist es gut erhalten und hält vor allem als grandioses Fotomotiv her. Bevor wir zur grünen Lunge der Stadt kommen, gehen wir zu einem weiteren architektonischen Highlight - die Rede ist von der Kathedrale von Rennes: Diese riesige Kathedrale ist von außen eine einzige Wucht, welche aber nicht minder prachtvoll ist, dies kommt von ihrer großen Glasfront und ihren Verzierungen. Auch das Innere begeistert mit seinem römischen Altar, seinen fantastischen Verzierungen, in dessen Mitte sich Gemälde befinden. Das alles natürlich nicht ohne Grund, denn die Kathedrale spielte eine wichtige Rolle in Momenten der Geschichte Frankreichs und der Bretagne. Wie eben schon versprochen, wird es zum Schluss grün, denn wir wollen Euch noch den Parc du Thabor ans Herz legen: Mit seinen knapp 10 Hektar reinem Grün zählt er zu den schönsten Parks in ganz Frankreich. Natürlich findet man hier nicht nur Grünes, sondern allerlei Blumen und exotische Pflanzen tragen zur Farbenvielfalt bei. Der Park hat natürlich wie fast alles in der Bretagne auch geschichtliche Hintergründe, was bis heute zum Wert und zur Schönheit der Orangerie beiträgt. Im milden Klima eignet sich der Park beim Begehen vor allem um neben den ganzen Aktivitäten einfach mal zu entspannen…

Wir hoffen, dass Euch dieser umfangreiche Einblick in die Bretagne etwas geholfen hat und wir Euch einen Eindruck vom Urlaub auf den Wasserstraßen Frankreichs, sowie den Aktivitäten zu Land geben konnten. Bei Fragen zu weiteren Routen oder Modellen steht Euch unser Team von Experten selbstverständlich zur Verfügung!

 

 

 

 

 

 

Hausboot Urlaub in der Bretagne

  • historische Sehenswürdigkeiten
  • schöne Wasserstraßen
  • Internationales Flair und gute Gastfreundlichkeit
basierend auf 5 Bewertungen

1200x633 6

Wassercamper in Bourgogne-Franche-Comté mieten

Urlaub auf dem Hausboot in Bourgogne-Franche-Comté

 

Reserviere bei uns Wassercamper und Hausboote auch ohne Bootsführerschein ganz bequem und zu fairen Preisen für Euren nächsten Urlaub.
Ein riesiges Angebot an verschiedenen Modellen sind unser großer Vorteil. Wir nehmen gerade Anfänger ans Händchen und helfen Dir bei der Planung und Anmietung.
Immer mehr Bootsvermieter schließen sich uns an und lassen unser Netzwerk in Deutschland wachsen. Hier bei uns bekommen Sie aber nicht nur faire Preise für Hausboote, sondern auch den Service rund Deine Bootsreise. Erlebe das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit und die Sicherheit eines Partners, der während Deiner Reise auch für Dich erreichbar ist.
Gerne planen wir auch gemeinsam Eure Reise, Routen oder Liegeplätze. Lerne mit uns die schönsten Flecken abseits vom Massentourismus kennen. Unabhängigkeit und autarker Urlaub, ganz wie es Euch beliebt. Mit einem Hausboot ist so ziemlich alles möglich. 
Ab sofort können Sie auch Hausboote  mieten in Bourgogne-Franche-Comté. Unsere Hausbootvermietungen in  Bourgogne-Franche-Comté sind für Euch zu den Öffnungszeiten unseres Büros persönlich erreichbar. Gerne könnt Ihr aber auch online anfragen oder buchen.


 

 

Im letzten Blogartikel haben wir uns den Wassercampern in Frankreich gewidmet und da unser Angebot hier wohl am größten ist, werden wir uns heute mit einer weiteren Region des beliebtesten Reiselandes befassen –Bourgogne-Franche-Comté: Das Gebiet ist mit knapp 48.000 Quadratkilometern das Fünftgrößte Region Frankreichs. Die Stadt mit den meisten Einwohnern ist gleichzeitig die Hauptstadt, die Rede ist von Dijon, hierzu später mehr. Obwohl wir heute „nur“ die fünftgrößte Region behandeln, haben wir hier dennoch einige potenzielle Startpunkte, von denen Ihr Euer Abenteuer beginnen könnt. Die Highlights, welche wir heute zum Großteil behandeln sind: 1. Pontailler-sur-Saône an der Saône, 2. Venarey-les-Laumes am Canal de Bourgogne, 3. Brienon-sur-Armançon, ebenfalls am Canal de Bourgogne und an der Yonne. Unsere hier zu findenden Modelle sind meistens Motoryachten, aber auch Freunde der einzigartigen französischen Hausboote („Pénichette“) werden bei uns fündig. Die Modelle gibt es selbstverständlich in allen Größen, sodass Euer Urlaub mit jeder Gruppengröße möglich gemacht werden kann. Die meisten davon lassen sich wie immer ganz bequem ohne Führerschein nutzen, nötig ist dafür nur eine kurze Einweisung bei der Abholung Eures autarken Fortbewegungsmittels. Falls Ihr Euch Gedanken über eine Bleibe für Euer geliebtes Haustier macht, können wir Euch gleich beruhigen, denn wie bei uns üblich, sind auch Tiere auf vielen unserer Modelle stets willkommen. Egal, ob Ihr schon Bootserfahrung habt, oder ganz neu in der Welt der Wasserstraßen seid, wir nehmen jeden Kapitän und die, die es werden wollen, gerne an die Hand und unsere Experten beraten Euch bei der Wahl eines Modells. Ebenfalls helfen wir Euch natürlich, falls Ihr Euch noch nicht sicher seid, welche Route die Richtige für Euch ist. Natürlich seid Ihr nicht verpflichtet überhaupt eine der empfohlenen Routen zu nehmen – falls Euch ein Platz gefällt, setzt Ihr einfach Euren Anker und verbringt hier einige schöne Stunden, Tage oder sogar den gesamten Urlaub.

Nun aber zu unseren eingangs erwähnten Startpunkten: Die Nummer 1 ist die kleine Gemeinde mit dem Namen Pontailler-sur-Saône, welche wie der Name schon vermuten lässt, an der Saône liegt. Von diesem Startpunkt aus seid Ihr recht nahe an der Hauptstadt der Region – Dijon. Natürlich könnt Ihr von hier aus aber auch die Routen nach Süden und nach Norden wählen. Der Süden führt Euch entlang kleiner Städte, welche den typischen französischen Charme mit sich bringen. Die nördliche Route führt Euch dagegen entlang einer Vielzahl wunderschöner, grüner Wälder. Die Nummer 2 ist Venarey-les-Laumes: Die Kleinstadt mit knapp 3000 Einwohnern liegt am Schifffahrtskanal Canal de Bourgogne. Der Kanal bietet sich vor allem für die an, die die geschichtsträchtigen Teile von Frankreich entdecken wollen, denn auf den hier möglichen Routen gibt es allerlei Sehenswürdigkeiten. Seien es nun die Schlösser Burgunds oder den MuséoParc Alésia. Das Museum bietet einen Einblick in die historischen Gebrauchsgegenstände, Waffen und Kriegsmaschinen, welche in den historischen Schlachten verwendet wurden. Last but not least die Nummer 3 – Brienon-sur-Armançon: Auch dieser befindet sich am Canal de Bourgogne, ist dabei aber auch noch Knotenpunkt für weitere Wasserwege wie den Canal du Nivernais, oder die Yonne. Am meisten begeistert hier die Landschaft, welche aus verschiedenen Fels-, Fluss und Heckenteilen besteht. Ebenfalls wird von den hier liegenden Städten und Dörfern, welche zum Teil schon seit dem Mittelalter bestehen, ein ganz besonderer Charme versprüht. Falls Ihr genug Zeit mitgebracht habt, könnt Ihr von hier aus über die Yonne, welche später in die Seine mündet, bis nach Paris schippern und die Hauptstadt erkunden. Das ist aber wirklich ein ganzes Stück und sollte vorher gut geplant sein. Die Hauptstadt Paris behandeln wir übrigens in einem der nächsten Blogartikel.

Wie immer kommen wir, nachdem wir die möglichen Routen vorgestellt haben zu den Aktivitäten, die sich an Land befinden. Dafür eignet sich natürlich die Hauptstadt der Region, welche in diesem Artikel schon mehrmals Erwähnung gefunden hat – Dijon: Fangen wir heute auch gleich mal mit etwas ganz speziellem an, denn jeder der Dijon besucht, sollte auch einmal den „Parcours de la Chouette“ (Englisch „Owl’s Trail“) begehen. Der Rundweg ist mit vielen kleinen Eulen auf dem Boden markiert und führt Euch zu so ziemlich allen Sehenswürdigkeiten, die die Stadt zu bieten hat. Das Ganze könnt Ihr auf unterschiedliche Weisen angehen, ob Ihr nun auf eigene Faust alle Eulen ablaufen möchtet, oldschool eine Karte oder Broschüre verwendet oder eben im neuen Stil die dazugehörige App benutzt, liegt ganz an Euch. Egal auf welche Weise, der Owl’s Trail lohnt sich. Kommen wir als Nächstes zum in der Altstadt gelegenen Place de la Liberation: Der großzügige gestaltete Platz, der die Form eines großen Halbkreises hat, hält allerlei Cafés und Restaurants für Euch bereit, die gemeinsam mit den hier zu findenden Wasserspielen für ein atemberaubendes Ambiente sorgen. Beim Entspannen und Genießen wird die Ruhe auch nicht gestört, da der gesamte Platz komplett autofrei ist. Besonders toll ist es hier am Abend, denn dann erwartet Euch hier ein tolles Lichtspiel, das die Fassaden in bunten Farben erstrahlen lässt. Am Platz befinden sich ebenfalls wichtige Gebäude, wie das Rathaus und das Musee des Beaux-Arts de Dijon, was auch unser nächstes Highlight ist, denn hier findet Ihr allerlei Exponate, welche vom Alten Ägypten bis ins 21. Jahrhundert reichen. Das Museum befindet sich übrigens im eigentlichen Highlight des Platzes – dem Herzogspalast von Dijon. Wie der Name schon vermuten lässt, diente der Palast früher als Wohnort der Herzöge von Burgund. Heute ist der riesige Palast wie eben schon erwähnt Heimat des Musee des Beaux-Arts. Doch auch das Äußere ist ein echter Hingucker und lässt sich bei einem Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen wunderbar begutachten. Zum Schluss unser Top Sehenswürdigkeiten in Dijon wollen wir Euch noch etwas ganz Besonderes mit auf den Weg geben, denn auch das atemberaubende Panorama hoch oben über der Stadt lässt sich unweit vom Platz genießen. Am Tour Philippe le Bon könnt Ihr für einen schmalen Taler an einer Tour teilnehmen, welche Euch die über 300 Stufen erklimmen lässt, doch der Ausblick, der sich hier genießen lässt, macht all das wett.

Doch nicht nur die Hauptstadt der Region begeistert bei einem Besuch. Vielmehr sind es die kleinen Dörfer, welche Ihr überall auf Eurer Tour durch Bourgogne-franche-comté entdecken könnt. Am Ende des Tages habt Ihr viele Möglichkeiten, doch nichts davon ist Pflicht und der Urlaub sollte sich deshalb keinesfalls gezwungen anfühlen. Macht einfach das, worauf Ihr Lust habt, denn dafür ist ein autarker Urlaub ja da. Wir hoffen trotzdem, dass wir Euch einen kleinen Einblick in die nächste Region Frankreichs geben konnten. Falls Ihr sonst noch Fragen haben solltet, könnt Ihr uns jederzeit kontaktieren!

 

 

 

 

 

 

Hausboot Urlaub in Bourgogne-Franche-Comté

  • historische Sehenswürdigkeiten
  • schöne Wasserstraßen
  • Internationales Flair und gute Gastfreundlichkeit
basierend auf 5 Bewertungen

1200x633 6

Wassercamper in England mieten

Urlaub auf dem Hausboot im vereinigten Königreich

Reserviere bei uns Wassercamper und Hausboote auch ohne Bootsführerschein ganz bequem und zu fairen Preisen für Euren nächsten Urlaub.
Ein riesiges Angebot an verschiedenen Modellen sind unser großer Vorteil. Wir nehmen gerade Anfänger ans Händchen und helfen Dir bei der Planung und Anmietung.
Immer mehr Bootsvermieter schließen sich uns an und lassen unser Netzwerk in Deutschland wachsen. Hier bei uns bekommen Sie aber nicht nur faire Preise für Hausboote, sondern auch den Service rund Deine Bootsreise. Erlebe das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit und die Sicherheit eines Partners, der während Deiner Reise auch für Dich erreichbar ist.
Gerne planen wir auch gemeinsam Eure Reise, Routen oder Liegeplätze. Lerne mit uns die schönsten Flecken abseits vom Massentourismus kennen. Unabhängigkeit und autarker Urlaub, ganz wie es Euch beliebt. Mit einem Hausboot ist so ziemlich alles möglich. 
Ab sofort können Sie auch Wohnmobile mieten in England. Unsere Hausbootvermietungen in England sind für Euch zu den Öffnungszeiten unseres Büros persönlich erreichbar. Gerne könnt Ihr aber auch online anfragen oder buchen.


 

 

 

Nach unserem reichhaltigen Blogartikel über die Wassercamper und mögliche Aktivitäten in Irland widmen wir uns nun dem Urlaub auf den Gewässern Englands. England bietet eine wunderschöne und reichhaltige Natur, die Ihr vollkommen selbstständig erkunden könnt. Dennoch ist es natürlich wichtig, dass wir Euch nicht vollkommen alleine lassen, denn während dem gesamten Zeitraum Eures Urlaubs stehen wir Euch mit unserer Kompetenz und Expertise zur Seite. So helfen wir am Anfang auch sehr gerne bei der Wahl des für Euch am besten geeigneten Bootsmodells. In England beinhaltet unsere Auswahl vor allem lange Motoryachten, was dem Urlaub in Zentralengland aber keinen Abbruch tut. Ganz im Gegenteil – denn dieses Modell lädt gerade dazu ein, viele Freunde mit auf Euren Trip mitzunehmen und gemeinsam das Land zu erkunden und die lokale Kulinarik zu genießen. Sogar Euer Haustier könnt Ihr in vielen Fällen mitnehmen, denn auch diese sind auf den Hausbooten stets willkommen. Für die 20 Meter Yachten benötigt Ihr nicht einmal einen Führerschein, lediglich gibt es zum Start Eures Trips eine Einführung, danach könnt Ihr ganz eigenständig über die Wasserstraßen Englands schippern. Falls Ihr weitere Fragen habt, stehen wir Euch gerne zur Verfügung.

Nun aber zu dem Euch zu Verfügung stehenden Standort, von dem aus Ihr Euer großartiges Abenteuer starten werdet – Stone. Die Kleinstadt Stone liegt in der Grafschaft Staffordshire. Natürlich könnt Ihr die Stadt zuvor ein wenig Erkunden, wahrscheinlich könnt Ihr es aber nicht mehr abwarten und wollt verständlicherweise sofort los und England entdecken. Der Fluss, auf dem Ihr Euch schnell befinden werdet ist der River Trent. Der mit 297 Kilometern drittlängste Fluss Großbritanniens hat so einiges für Euch zu bieten. Wenn Ihr von Stone Richtung Norden schippert, kommt Ihr nahe an die Großstadt Stoke-on-Trent, zu dieser aber später mehr. Wenn Ihr dem Trent hingegen nach Süden folgt, mündet er irgendwann in den River Tame, welcher Euch in die wunderschöne Stadt Birmingham bringt. Als Nächstes könnt Ihr dem Trent noch nach Westen befahren, wo Ihr früher oder später in Nottingham landet. Von Nottingham aus, könnt Ihr südlich fahren, wo der Trent in den Soar mündet, welcher Euch nach Leicester führt. Wie Ihr seht ausreichend Stoff für so einige Städtetrips, weshalb wir Euch, falls Euch das Wasser und die Natur Englands nicht reicht, von jeder der eben genannten Städte 3 Sehenswürdigkeiten mit auf den Weg geben.

Den Anfang macht der Gemeindezusammenschluss Stoke-on-Trent: Die Stadt bietet viele Aktivitäten in der Natur, was in England keinesfalls verwunderlich ist. Daher ist das erste Highlight hier die Trentham Gardens: Zu finden sind hier zahlreiche der schönsten Pflanzen- und Blumenarten, die Großbritannien so zu bieten hat. Doch nicht nur auf die englische Gartenkunst wird sich hier beschränkt, sondern auch die italienische findet hier ihren Platz. Ebenfalls lässt sich am lokalen See spazieren oder einfach nur die Seele baumeln. Anliegend zum Garten findet Ihr das Trentham Shopping Village: Neben den immer wieder stattfindenden Events gibt es, wie der Name schon sagt, vor allem eine reichhaltige Auswahl von 65 Shops, welche sich in wunderschönen Holzhütten befindet, was für die großartige Atmosphäre beim Shoppen sorgt. Natürlich findet Ihr in so einem Shopping Village auch ausreichend Möglichkeiten, um während einer Pause auch die lokale Kulinarik zu genießen. Die letzte Sehenswürdigkeit ist ein Einzelstück und damit auch das Highlight beim Trip durch Stoke-on-Trent – der Trentham Monkey Forest: Dieser Ausflug eignet sich vor allem, da Ihr wahrscheinlich mit einer Gruppe unterwegs sein werdet, doch auch ein Ausflug zu zweit oder sogar alleine lohnt sich. Der Park ist das Zuhause für 140 frei lebende Berberaffen, welche sich beim Spaziergang durch den Park beobachten lassen. Zu sehen gibt es hier außerdem die stündliche Fütterung der kleinen Racker. Ansonsten findet Ihr hier das Banana Café, einen Jungle Shop für Souvenirs und eine große Picnic Area.

Als Nächstes kommen wir zu den Highlights von Birmingham: Birmingham war die Hochburg der Industriellen Revolution in England schlechthin, weshalb diese Zeit bis heute zum Charme der Stadt beiträgt. Daher ist die erste Sehenswürdigkeit das sogenannte Birmingham Back to Backs: Hier wird Euch ein sehr realitätsnaher Einblick in die Geschichte der Arbeiterklasse rund um das 19. Jahrhundert gegeben. Dafür sorgen die Freiwilligen, die Euch in einer zeitgemäßen Umgebung Geschichten und Arbeiten aus dem Industriezeitalter mitgeben. Als Nächstes kommen wir zur Birmingham Museum & Art Gallery: Das 1885 eröffnete Museum bietet Euch eine vielfältige Reise in die Welt der Kunst, denn hier gibt es über 40 verschiedene Galerien zu erkunden. Die Schwerpunkte der Exponate gehen dabei von Sozialgeschichte über angewandte Kunst, Archäologie und Ethnographie. Trotz des Status als Industriestadt bietet Birmingham natürlich auch noch wunderschöne Gartenanlagen – so auch Winterbourne House and Garden: Auf den circa 2,8 Hektar lässt sich nicht nur das Haus, sondern auch allerlei schöne Gartenthemen entdecken und begehen. Als eines der letzten „Villa Gardens“ habt Ihr auf circa 2,8 Hektar eine reichhaltige Auswahl der verschiedensten Gartenthemen. Darunter ein botanischer Garten, viele Grünflächen, ein Wintergarten, ein japanisches Thema und vieles Mehr. Auch das weitläufige Anwesen bietet eine Vielzahl an sehenswerten Dingen.

Als Nächstes kommen wir zur Großstadt Nottingham: Die erste Sehenswürdigkeit auf unserer Liste wird speziell, denn die Rede ist vom National Justice Museum: Hier werdet Ihr durch eine immersive Welt der frühen Gerechtigkeit geführt. Dabei erfahrt Ihr etwas über wichtige historische Figuren und könnt Euch eine Vielzahl an Exponaten ansehen. Damit es bei so einem trockenen Thema nicht langweilig wird, könnt Ihr an vielen interaktiven Aktivitäten teilnehmen. Kommen wir als Nächstes zum wunderschönen Nottingham Arboretum: Zu sehen gibt’s hier eine historische Parkanlage, welche sich in einem wunderbaren Zustand befindet. Der älteste Park Nottinghams hält viele Spaziermöglichkeiten für Euch bereit, die Euch an wunderschönen Pflanzen vorbeiführt. Highlight des Parks sind aber die über 800 Bäume, welche teils schon richtig alt sind. Zum Abschluss von Nottingham empfehlen wir Euch die Wollaton Hall and Park: Die Wollaton Hall an sich ist aufgrund seiner Imposanz und Architektur ein richtiges Highlight, doch auch sein Inneres begeistert, denn hier befindet sich seit 1926 ein Naturkundemuseum, welches 750.000 Objekte beinhaltet, die von Fossilien bis zu den sogenannten „spirit“ jars alles beinhaltet. Ebenfalls ein Highlight ist die Umgebung der Hall, denn hier gibt es einen wunderschönen Park, in dem über 100 Rehe heimisch sind. Ebenfalls zum Spazieren laden der hier liegende See und die „Formal Gardens“ ein.

Zum Schluss unseres Blogartikels kommen wir zum wunderschönen Leicester: Leicester begeistert vor allem durch seine Museen, so auch das King Richard III Visitor Centre: Das Centre begeistert vor allem durch seine interaktive Ausstellung. So könnt Ihr Euch ganz persönlich den Geschichten hinter den Geburtsrechten, den Familien Verbindungen und den mittelalterlichen Themen widmen. Im National Space Centre findet Ihr eine Vielzahl historischer Exponate, welche sich natürlich rund um das Thema Raumfahrt und seine großen Persönlichkeiten dreht. Ebenfalls bekommt Ihr hier einen Einblick in die Planung, Ausführung der bemannten Raketenausflüge oder in das Leben der Astronauten. Zum Schluss möchten wir Euch den Abbey Park ans Herz legen, denn dieser gibt einen guten Kontrast zu den vielen Museumsmöglichkeiten und lädt in der wunderschönen Umgebung zum Spazieren, picknicken oder zum entspannten Seele baumeln ein.

Wir hoffen Euch hat der Einblick in die Erkundungsmöglichkeiten Englands gefallen. Ihr habt sicherlich gemerkt, dass Ihr auch zu Land mehr als genug Möglichkeiten habt, sodass sich ein autarker Urlaub auf den Wasserstraßen Englands auf alle Fälle lohnt!

 

 

 

Hausboot Urlaub in England

  • historische Sehenswürdigkeiten
  • schöne Wasserstraßen
  • Internationales Flair und gute Gastfreundlichkeit
basierend auf 5 Bewertungen

1200x633 6

Wassercamper in Auvergne-Rhône-Alpes mieten

Urlaub auf dem Hausboot in Auvergne-Rhône-Alpes

 

Reserviere bei uns Wassercamper und Hausboote auch ohne Bootsführerschein ganz bequem und zu fairen Preisen für Euren nächsten Urlaub.
Ein riesiges Angebot an verschiedenen Modellen sind unser großer Vorteil. Wir nehmen gerade Anfänger ans Händchen und helfen Dir bei der Planung und Anmietung.
Immer mehr Bootsvermieter schließen sich uns an und lassen unser Netzwerk in Deutschland wachsen. Hier bei uns bekommen Sie aber nicht nur faire Preise für Hausboote, sondern auch den Service rund Deine Bootsreise. Erlebe das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit und die Sicherheit eines Partners, der während Deiner Reise auch für Dich erreichbar ist.
Gerne planen wir auch gemeinsam Eure Reise, Routen oder Liegeplätze. Lerne mit uns die schönsten Flecken abseits vom Massentourismus kennen. Unabhängigkeit und autarker Urlaub, ganz wie es Euch beliebt. Mit einem Hausboot ist so ziemlich alles möglich. 
Ab sofort können Sie auch Hausboote  mieten in Auvergne-Rhône-Alpes. Unsere Hausbootvermietungen in  Auvergne-Rhône-Alpes sind für Euch zu den Öffnungszeiten unseres Büros persönlich erreichbar. Gerne könnt Ihr aber auch online anfragen oder buchen.


 

 

 

Heute kommen wir zum letzten Land, das im Westen Europas liegt, welches Ihr ganz bequem mit unseren autarken Wassercamper bereisen könnt – Frankreich: Unser Angebot in Frankreich deckt die verschiedensten Gebiete ab, weshalb wir zu jedem einen eigenen Artikel verfassen werden. Heute behandeln wir das Gebiet Auvergne-Rhône-Alpes. Das Gebiet ist mit knapp 70.000 Quadratkilometern die drittgrößte Region Frankreichs. Die Bevölkerungsreichste Stadt sollte jedem von Euch bekannt sein, denn es handelt sich hierbei um das geschichtsträchtige Lyon, dessen Sehenswürdigkeiten wir im späteren Teil des Artikels noch ausführlich behandeln werden. Nun aber wieder zurück zu den Wassercampern. Unser Angebot in dieser Region besteht zumeist aus äußerst komfortablen Motoryachten. Bei diesen könnt Ihr die unterschiedlichsten Größen wählen, eben je nachdem mit was für einer Gruppengröße Ihr Euer Abenteuer auf den Wasserstraßen Frankreichs erleben wollt. Natürlich ist es auch möglich, ein Boot ganz für sich alleine zu mieten, um das wundervolle Ambiente und die Ruhe vielleicht sogar für seine Arbeit zu nutzen. Dabei sind die meisten unserer Boote ganz bequem ohne Führerschein nutzbar, hierfür dient lediglich die Einweisung in die Welt der Bootsfahrt. Ebenfalls ist es in vielen Fällen möglich, Euer geliebtes Haustier mitzunehmen. Ihr müsst Euch nicht einmal Gedanken um einen Parkplatz machen, denn wenn Ihr für Euch den perfekten Platz gefunden habt, werft Ihr einfach den Anker aus und macht es Euch an Ort und Stelle bequem. Falls Ihr noch weitere Fragen rund um die Bootsmodelle habt oder Euch beraten lassen wollt, so könnt Ihr uns gerne jederzeit kontaktieren, denn wir sind für Kapitäne jeder Erfahrungsstufe da!

Ansonsten kommen wir nun zu Eurem Startpunkt – der Kleinstadt Digoin: Die Stadt an sich ist nicht so aufregend, was sie allerdings besonders macht, ist, dass sie sich direkt an der Loire befindet, welche Ihr die meiste Zeit befahren werdet. Die Loire ist mit einer Länge von 1004 Kilometern der größte Strom Frankreichs, welcher in den Atlantik mündet. Das bedeutet für Euch, dass Ihr von der urigen Kleinstadt Digoin eine Vielzahl an möglichen Routen habt, welche aber alle gleichermaßen schön sind, denn während dem entspannten Schippern auf der Loire werdet Ihr überall auf eine Vielzahl von Hügellandschaften und allerlei farbenfrohe Wälder treffen. Digoin liegt genau an der Grenze der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Ob Ihr Euch nach Eurem Start für die Fahrt in Richtung Norden oder Süden entscheidet, liegt ganz bei Euch – das macht es ja auch aus, Entscheidungen für sich zu treffen und ganz selbstständig zu erkunden.  Wenn Ihr also die Route in Richtung Nordwest nehmt, kommt Ihr an einer Vielzahl malerischer Dörfer vorbei. Vielleicht gefällt Euch eine Stadt bzw. ein kleines Dorf so gut, dass Ihr gar nicht darüber nachdenkt weiterzufahren, sondern Euren Urlaub lieber hier verbringt. Das Gleiche gilt natürlich entlang der südlichen Route. Hier werdet Ihr vermehrt auf wunderschöne, naturbelassene Gebiete oder auf landwirtschaftlich genutzte Felder stoßen, was dem Ambiente aber keinerlei Abbruch tut. Die erste größere Stadt, auf die Ihr hier treffen werdet, kommt erst nach einigen Kilometern - es handelt sich dabei um Roanne: Die Stadt lädt für einen kurzen Zwischenstopp ein, um durch die lokalen Einkaufsstraßen zu bummeln, kleinere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind zum Beispiel das imposante Rathaus oder die Eglise Saint-Etienne.

Natürlich habt Ihr von hier aus die Möglichkeit immer weiter in Richtung Süden zu schippern, falls es Euch aber nach einem Landgang dürstet, empfehlen wir Euch einen Ausflug in die nicht weit entfernte und eingangs erwähnte Stadt Lyon: Hier wartet eine Vielzahl an historischen Sehenswürdigkeiten auf Euch. Den Start unserer Liste macht die Basilika Notre-Dame de Fourvère: Die römisch-katholische Kirche, welche Ende des 19. Jahrhunderts fertiggestellt wurde, ist nicht zu übersehen, denn sie thront über der gesamten Stadt und trägt deshalb ungemein zum allgemeinen Stadtbild bei. Gemeinsam mit der Altstadt zählt die Kirche ebenfalls seit 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Basilika, welche von den vier Türmen ummantelt wird, bietet einen großartigen Mix aus den unterschiedlichsten Baustilen. Doch auch die Innenräume stehen dem Äußeren in nichts nach und begeistern mit wunderschönen Verzierungen, Mosaiken, Ornamenten und Skulpturen. Das Schlendern durch die eben genannten Altstadt bietet sich nach einem Besuch der Kirche an. In Lyon findet Ihr ebenfalls einen der größten/freien Plätze in ganz Frankreich – den Place Bellecour: Mit circa 62.000 Quadratmetern ist der Platz im Zentrum Lyons kaum zu übersehen. Ganz im Gegenteil. Der gigantische Platz zählt zu DEN Treffpunkten in der Stadt, denn die freie Fläche mit der Statue von Ludwig XIV. wird oftmals für Veranstaltungen innerhalb der Stadt genutzt. Auch die Shopping verrückten, die die Stadt besuchen, kommen an diesem Platz nicht vorbei, denn er führt direkt zu den beiden größten Einkaufsstraßen von Lyon. Wer auch die ruhigen Stellen der Stadt genießen will, dem legen wir La Croix-Rousse ans Herz: Der kleine Hügel mitten in Lyon diente früher als Arbeitsviertel und lässt sich durch einen steilen Treppenanstieg oder die Metro erreichen. Hier findet man heute noch einige Ateliers und Boutiquen, in denen sich ein Stöbern lohnt. Ebenfalls hier zu finden, ist der täglich stattfindende Markt, welcher sich für das Einkaufen lokaler Spezialitäten und Lebensmittel aus der Region eignet. Zum Schluss wollen wir Euch noch einen Park mit auf den Weg geben, aber wir reden hier ganz gewiss nicht von einem normalen Stadtpark, sondern von dem größten Stadtpark Frankreichs – dem Parc de la tête d’or: Die knapp 120 Hektar große Parkanlage ist eines der Highlights für die Einwohner Lyons, denn es handelt sich hierbei um einen Stadtpark der Extraklasse, welcher sowohl mit seinen Pflanzen als auch den Grünflächen begeistert, dessen Möglichkeiten aber dennoch sehr vielseitig sind: Hier findet Ihr einige Gewächshäuser, einen riesigen botanischen Garten, viele Rosengärten, einen Minigolfplatz, viele Cafés und einen Zoo! Ja, richtig gehört, einen ganzen Zoo, der sogar noch ganz kostenfrei erlebt werden kann.

Ihr merkt schon, auch in der drittgrößten Region Frankreichs warten wunderschöne Landschaften, malerische Dörfer und Städte, sowie Aktivitäten an Land auf Euch und Eure Gruppe. Dazu kommt das schöne Klima und die tolle Kulinarik. Falls das nun etwas für Euch ist, Ihr aber noch Fragen habt, könnt Ihr uns gerne kontaktieren, damit Euer Abenteuer in Frankreich auch ganz sicher etwas Besonderes wird.

 

 

 

 

Hausboot Urlaub in Auvergne-Rhône-Alpes

  • historische Sehenswürdigkeiten
  • schöne Wasserstraßen
  • Internationales Flair und gute Gastfreundlichkeit
basierend auf 5 Bewertungen

1200x633 6

Wassercamper in Portugal mieten

Urlaub auf dem Hausboot in Portugal

Reserviere bei uns Wassercamper und Hausboote auch ohne Bootsführerschein ganz bequem und zu fairen Preisen für Euren nächsten Urlaub.
Ein riesiges Angebot an verschiedenen Modellen sind unser großer Vorteil. Wir nehmen gerade Anfänger ans Händchen und helfen Dir bei der Planung und Anmietung.
Immer mehr Bootsvermieter schließen sich uns an und lassen unser Netzwerk in Deutschland wachsen. Hier bei uns bekommen Sie aber nicht nur faire Preise für Hausboote, sondern auch den Service rund Deine Bootsreise. Erlebe das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit und die Sicherheit eines Partners, der während Deiner Reise auch für Dich erreichbar ist.
Gerne planen wir auch gemeinsam Eure Reise, Routen oder Liegeplätze. Lerne mit uns die schönsten Flecken abseits vom Massentourismus kennen. Unabhängigkeit und autarker Urlaub, ganz wie es Euch beliebt. Mit einem Hausboot ist so ziemlich alles möglich. 
Ab sofort können Sie auch Wohnmobile mieten in Portugal. Unsere Hausbootvermietungen in Portugal sind für Euch zu den Öffnungszeiten unseres Büros persönlich erreichbar. Gerne könnt Ihr aber auch online anfragen oder buchen.


 

Wie Ihr in den letzten Blogartikeln gesehen habt, könnt Ihr auch im Zuge eines Urlaubes im Ausland auf unsere vielfältige Auswahl der verschiedensten Wassercamper zurückgreifen. Der internationale Raum bietet ebenfalls eine Vielzahl an wunderschönen Wasserstraßen und Seen, welche zum Erkunden und Entspannen einladen. Das Land, welches wir heute behandeln, ist Portugal. Auch hier bieten wir sowohl für die erfahrenen Kapitäne als auch für die, die es noch werden wollen, allerlei autarke Bootsmodelle, die nur darauf warten, Euch in die wunderschöne und sonnige Natur Portugals zu entführen. Darunter sind geräumige Hausboote, schnelle Sportboote, luxuriöse Yachten und schnittige Segelboote. Das Beste daran? Für viele unserer Modelle braucht Ihr nicht einmal einen Führerschein. Eine Einweisung zum Start Eurer Reise reicht völlig. Ebenfalls müsst Ihr Euch keine Gedanken über die Unterbringung Eures Haustieres machen, denn auf vielen Modellen sind auch diese herzlich willkommen. Für welches Modell Ihr Euch letztendlich entscheidet, liegt vollkommen bei Euch. Gerne beraten wir Euch, um jedem von Euch ein Urlaubserlebnis zu ermöglichen, dass auf Euch zugeschnitten ist und lange in Erinnerung bleibt.

Nun aber genug davon – kommen wir zu den möglichen Startpunkten Eurer Reise: Hier bieten wir Ihnen drei unterschiedliche Startmöglichkeiten, welche sich für verschiedene Urlaubsvorstellungen eignen. Der erste unserer Häfen befindet sich in Amieira, genauer gesagt am sonnigen Grande Lago. Der Urlaubsstart am Grande Lago bietet sich vor allem für die an, die gar nicht weit fahren wollen, sondern eher einen der sonnigsten Seen in ganz Portugal genießen wollen. Mit mehr als 300 garantierten Tagen voller Sonnenschein, habt Ihr hier mehr als genug Zeit, um Aktivitäten aller Art, bei wunderschönem Wetter anzugehen. Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, sind ebenfalls äußerst vielfältig: Aufgrund der hohen Wasserqualität am See stehen vor allem die Badeaktivitäten im Vordergrund, das bedeutet, dass Ihr hier ganz entspannt schwimmen und tauchen könnt. Mit Eurem autarken Wassercamper sind auch relaxte Angeltouren möglich. Gerade für die noch nicht so erfahrenen Kapitäne unter Euch wichtig, hier gibt es keine Schleusen, das bedeutet, dass Ihr anlegen könnt, wo es Euch beliebt und so an Ort und Stelle einfach die Seele baumeln lassen könnt. Die beiden anderen Starts mit den Namen Freixo und Vila Nova Gaia befinden sich direkt an der prächtigen Universitäts- und Küstenstadt Porte, was natürlich auch zu Aktivitäten zu Land einlädt – dazu später mehr. Wenn Ihr hier Eure Reise beginnt, wird Euch nach dem Ablegen schnell jeder Alltagsstress aus dem Kopf verschwunden sein. Warum? Entlang der Fahrt über den Douro, welcher der drittlängste Fluss der Halbinsel ist, erreicht Ihr sehr schnell das UNESCO-Weltkulturerbe – das Douro-Tal. Die Tallandschaft gehört zu den schönsten in ganz Portugal. Hier stoßt Ihr neben der prächtigen Natur auf wunderschöne Städte, Dörfer, Sehenswürdigkeiten und das älteste Weinbaugebiet der Welt. Von hier stammt auch der berühmte Portwein! Entlang des Tals befinden sich circa 50 Weingüter, dessen Reben das Panorama, von Eurem Boot aus, in wunderschönen Farben erstrahlen lassen. Wenn Ihr Glück habt und Euer Urlaub pünktlich zur Weinlese stattfindet, so könnt Ihr in der ganzen Region allerlei Weinfeste genießen und die lokalen Weine probieren.

Kommen wir nun zu den eingangs erwähnten Sehenswürdigkeiten, die die Stadt Porto zu bieten hat, denn davon gibt es einige, die bei einem Besuch sehr sehenswert sind! Starten wir heute mal mit etwas Speziellem – der Buchhandlung Livraria Lello: Sie zählt zu den ältesten und schönsten Buchhandlungen Europas und ist gerade für die Bücherwürmer unter Euch ein wahres Must-see. Aber auch die architekturkundigen unter Euch werden hier ihre Freude finden, denn die Buchhandlung ist ein wahrer Augenschmaus. Durch die große Beliebtheit bei Touristen, wird hier aber leider ein Eintritt von circa 5 Euro fällig, was zwar ein wenig happig ist, das ganze tut dem Flair und den der reichhaltigen Auswahl der verschiedensten literarischen Ergüsse aber keineswegs einen Abbruch. Kommen wir als Nächstes zu einem weiteren architektonischen Highlight – dem Palácio da Bolsa: Früher als Börse und Gericht verwendet, wird der gigantische Palast heute vor allem als Museum. Besichtigen lässt sich das prunkvolle Innere im Rahmen einer Führung. Die beiden Highlights des Palastes sind der wunderschön verzierte „Arabische Saal“ und die riesige Halle der Nationen“. Das nächste Highlight auf der Liste ist die Kathedrale von Porto: Die Attraktion liegt ebenfalls in der Altstadt und lässt sich von Palácio recht fix zu Fuß erreichen. Die Kathedrale fällt vor allem durch ihren romanischen Stil auf, ebenfalls schön anzusehen ist das anliegende Langhaus. Trotz seiner Imposanz von außen, ist das Innere des UNESCO-Weltkulturerben eher schlicht. Dennoch birgt das Schlichte einen unglaublichen Charme, denn an den Verzierungen und Details wurde in einer hundert Jahre andauernden Feinarbeit in die das Bauwerk eingearbeitet. Klare Empfehlung! Weiter geht es mit dem 76 Meter hohen – damit höchsten Kirchturm Portugals, dessen sechs Stockwerke bestiegen werden können. Selbstverständlich hat der Torre dos Clérigos keinen Aufzug, was bedeutet, dass Ihr die über 200 Stufen ganz normal besteigen müsst, doch vertraut uns, das von hier ersichtliche Panorama über ganz Porto lässt Euch den Aufstieg in null Komma nichts vergessen. Zum Schluss wollen wir Euch natürlich noch DAS Wahrzeichen von Porto mit auf den Weg geben – die Ponte Dom Luís I: Die 45 Meter hohe und 385 Meter lange Bogenbrücke, die sich über den Douro zieht, bietet einen wunderschönen Blick auf die gigantische Altstadt und die vorbeifahrenden, farbenfrohen Schiffe. Die prachtvolle Brücke verbindet das Altstadtviertel Ribeira mit dem Zentrum der Portweinproduktion Vila Nova de Gaia. Ihr werdet schnell merken, dass auf der Brücke ein reges Treiben herrscht, was dem Ambiente aber keinen Abbruch tut.

Wie Ihr sicherlich festgestellt habt, bietet auch Portugal einiges an Aktivitäten und Entspannungsmöglichkeiten, was einen Urlaub mit dem Wassercamper attraktiv macht. Dabei liegen die Gestaltungsmöglichkeiten komplett bei Euch. Wenn wir Euren Appetit auf Portugal wecken konnten, Ihr aber noch Fragen habt, könnt Ihr uns gerne jederzeit kontaktieren – wir sind gerne für Euch da!

 

 

 

 

Hausboot Urlaub in Portugal

  • historische Sehenswürdigkeiten
  • schöne Wasserstraßen
  • Internationales Flair und gute Gastfreundlichkeit
basierend auf 5 Bewertungen

Schmetterling Reisebüro Büttner
Rückmühlenweg 1
D-63628 Bad Soden-Salmünster
Tel: 06056 911 912
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!